Zur Sicherheitslage in Hessen berichtete der CDU-Landtagsabgeordnete Dirk Landau aus Wiesbaden:

"Für die CDU-geführte Hessische Landesregierung steht die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger an erster Stelle. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Staat und die Insitutionen hängt maßgeblich davon ab, ob das wichtige menschliche Grundbedürfnis nach Sicherheit erfüllt ist.

Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, hat die Landesregierung die hessischen Sicherheitsbehörden in den letzten Jahren rechtlich, sachlich und personell gestärkt. Den Erfolg dieser Investitionen spiegeln die objektiven Sicherheitskennzahlen wider:

Mit 372.632 erfassten Straftaten wurde in Hessen für 2017 die niedrigste Kriminalitätsbelastung seit 40 Jahren gemessen. Bundesweit gehört Hessen damit zu den Top 3 der sichersten Bundesländer. Zusätzlich liegt Aufklärungsquote in Hessen mit 62,8% deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 57,1%. Dies ist die höchste Aufklärungsquote seit Bestehen der Polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 1971.

Hessen kämpft für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger an mehreren Fronten. Neben einem repressivem Vorgehen gegen Straftäterinnen und Straftäter wird auch umfassend Prävention betrieben, um Straftaten zu verhindern, bevor sie geschehen. Die hessische Polizei bietet hierfür ein breites Spektrum an Präventionsmaßnahmen an, um unsere Kommunen sicherer zu machen.

Zusätzlich werden die Kommunen bei individuellen Sicherheitsprojekten unterstützt. So besteht der Freiwillige Polizeidienst hessenweit aus rund 400 engagierten Frauen und Männern, die in 90 Kommunen die Sicherheitsbehörden vor Ort entlasten. Hinzukommen 102 Schutzmänner und -frauen vor Ort, Sicherheitsberater für Senioren und Seniorinnen, Präventionsprogramme wie "Gewalt-Sehen-Helfen" oder Initiativen gegen Jugendkriminalität wie die "Häuser des Jugendrechts". Dies sind nur einige der vielen Bausteine eines ausgefeilten Sicherheitskonzepts, durch welches die Landesregierung die Sicherheit in Hessen bewahrt und stärkt.

Mit 1.520 neuen Stellen bei der hessischen Polizei erreichen die Sicherheitsbehörden einen Rekordzuwachs von 11% in dieser Legislaturperiode. Zudem begann im Jahr 2017 mit 1,160 Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärtern der größte Ausbildungsjahrgang aller Zeiten. Mit der Ausbildungsoffensive wird die hessische Polizei im Jahr 2022 über rund 15.290 Polizeivollzugsstellen verfügen - so viele wie nie zuvor.

Abgerundet wird dieser hohe personelle Einsatz durch technische Innovationen und die Nutzung der Digitalisierung für Zwecke der Prävention und Strafverfolgung. So kann beispielsweise die bundesweit einzigartige Prognosesoftware "KLB-operativ" auf Basis einer statistischen Auswertung Wohnungseinbrücke vorhersagen. Auch die Ausweitung von Videoschutzanlagen hat positive Effekte auf das Sicherheitsempfinden der Menschen. Städte und Gemeinden erhielten in 2017 1,3 Millionen Euro zur Inbetriebnahme von Überwachungsanlagen.

Durch das Sicherheitsprogramm KOMPASS (KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel) der CDU-geführten Landesregierung wird die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Städten oder Gemeinden verbessert. Die Initiative bündelt alle vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen, um für jede Region exakt jene Konzepte anzuwenden, die für die örtliche Sicherheitslage relevant sind. 2018 wird voraussichtlich bereits ein drittel der Bürgerinnen und Bürger in Hessen von KOMPASS profitieren - Tendenz nach oben."

« Bürgerbusse ergänzen erfolgreich den ÖPNV im ländlichen Raum