Der CDU-Landtagsabgeordnete Dirk Landau erklärte:

„Die hohe Verkehrsmenge und –dichte machen Hessen zu einer Verkehrsdrehscheibe von internationaler Bedeutung. Zu einer erfolgreichen Verkehrspolitik des 21. Jahrhunderts bedarf es einer effizienten Verkehrsinfrastruktur, mittels Digitalisierung intelligent vernetzter und gesteuerter Verkehre, einer leistungsfähigen Nahmobilität, eines multimodalen Güterverkehrs und eines verlässlichen rechtlichen Rahmens für Verkehrsangebote. Um dies zu gewährleisten, verfolgt Hessen eine ausgewogene Förderung aller Verkehrsträger.

Eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur ist essentiell für die Erreichbarkeit von Produktionsstätten und Geschäften, die Konnektivität von Unternehmen, einen effizienten Waren- und Güteraustausch sowie das Zusammenführen von Menschen in allen Landesregionen. Daher werden in Hessen mit der „Sanierungsoffensive 2016 – 2022“ über 415 Mio. € in rund 600 Einzelbaumaßnahmen investiert. Im Einzelnen werden dabei vor allem Straßen, Tunnel und Brücken saniert. Im Werra-Meißner-Kreis werden davon über 16 Mio. € für Sanierungsmaßnahmen aufgewendet.

Das Hessische Bundesfernstraßennetz wurde 2016 mit 382 Mio. € gefördert. Damit waren die Sanierungsaufwendungen in diesem Jahr fast doppelt so hoch wie die Gesamtausgaben von 1999 mit 197,7 Mio. €. Außerdem sieht der Bundesverkehrswegeplan 2030, auch dank des intensiven Engagements der Hessischen Landesregierung, Mittel in Höhe von 8,2 Mrd. € für Hessen vor. Damit sollen zunächst alle Auto-Bahn-Kreuze im Rhein-Main-Gebiet ertüchtigt werden. Auch die Hessischen Landesstraßen werden in den kommenden Jahren umfangreich saniert oder gezielt neu gebaut. Mit rund 110 Mio. € im Jahr 2018 und 120 Mio. € im Jahr 2019 soll die bestehende effiziente Straßeninfrastruktur gewahrt und erweitert werden.

Neben Bundesfernstraßen und Landesstraßen wird auch umfassend in den ÖPNV und das Schienennetz in Hessen für Nah- und Fernverkehr investiert: Allein 12 Mrd. € in den nächsten beiden Jahrzehnten. Zudem erhalten die Verkehrsverbünde von 2017 bis 2021 rund 4 Mrd. € für ein attraktives ÖPNV-Angebot in Ballungsgebieten und im ländlichen Raum – dies entspricht einer Steigerung von 20% gegenüber der vorherigen Finanzierungsperiode. Diese Investitionen kommen beispielsweise den über 300.000 Schülern und Auszubildenden zu Gute, die für 1€ am Tag Mobilität in ganz Hessen genießen können.

Es lässt sich also zusammenfassen: Hessen verfolgt eine mehrdimensionale Verkehrspolitik, die verschiedene Verkehrsträger fördert, langfristig investiert und zukunftsorientiert plant, um sowohl den Menschen als auch der Wirtschaft in Hessen weiterhin beste Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten.“

« Stärkere Orientierung des EEG 2017 an marktwirtschaftlichen Prinzipien ist richtiger Weg, um sichere, saubere und bezahlbare Stromversorgung zu gewährleisten