Die Freiwillige Feuerwehr in Retterode bekommt ein neues Feuerwehrfahrzeug, teilt der CDU-Landtagsabgeordneter Dirk Landau mit. Dieses wird durch das Land Hessen gefördert. Die Stadt Hessisch Lichtenau hat den Förderbescheid bereits in der letzten Woche erhalten, wie Landau auf Nachfrage aus dem Ministerium erfahren hat.

„Bei der Feuerwehr in Retterode hat sich im letzten Jahr viel getan. Durch gezielte Mitgliederwerbung konnte die Zahl der aktiven Feuerwehrkameradinnen und –kameraden auf 22 erhöht werden, so dass jetzt wieder eine gute personelle Stärke in der Einsatzabteilung vorhanden ist. Ich freue mich, dass die Wehr nun auch durch die Unterstützung des Landes ein neues und leistungsfähiges Fahrzeug erhält. Das ist gut für den Brandschutz und motiviert die ehrenamtlichen Brandschützer vor Ort“, kommentiert Landau die Förderung. Michael Heußner, der stellvertretender Stadtbrandinspektor in Hessisch Lichtenau ist, hatte sich mehrfach an den Abgeordneten gewandt und gebeten, sich beim Land für diese Förderung einzusetzen. „Dies“, freut sich Landau, „hatte jetzt Erfolg.“

 

„Die Unterstützung der Feuerwehren vor Ort ist dem Land sehr wichtig. So gibt es jedes Jahr eine Landesbeschaffungsaktion, in der das Land Grundausstattung für die Wehren beschafft. Aus dieser Landesbeschaffungsaktion bekommt die Stadt Hessisch Lichtenau ein Doppelkabinenfahrgestell kostenlos überlassen, das dann zum neuen Tragkraftspritzenfahrzeug für Retterode aufgebaut werden wird und das inzwischen 27 Jahre alte Feuerwehrauto ersetzt“, so Landau weiter.

 

„Die Landesregierung unterstützt und berät die Kommunen im Brandschutz. So fördert  sie unter anderem den Kauf von Feuerwehrfahrzeugen und den Bau von Feuerwehrhäusern (2013 mit ca. 11,4 Mio. €) sowie das Ehrenamt (z.B. Anerkennungsprämie rd. 1,4 Mio. €)“, teilt der Abgeordnete abschließend mit.

« Lena Arnoldt und Dirk Landau(CDU): „Land förderte Sport und Feuerwehren im Landkreis mit über 800.000,00 Euro!“ Dirk Landau: Schule ist bei der CDU in guten Händen - gezielte Schwerpunktsetzung auf Investitionen in den Bildungssektor »